Dynamische Druckkalibrierung bei SPEKTRA

Mit einem speziell entwickelten Aufsatz für den pneumatischen Stoßerreger SE-201 PN-LMS geht SPEKTRA neue Wege in der Druckstoß-Kalibrierung. Mit diesem Produkt sind dynamische Untersuchungen möglich, die der Realität besser entsprechen als gängige bisherige statische Lösungen.

Bislang üblich waren wenig nutzerfreundliche Ansätze, die auf dem sogenannten Fallgewichtverfahren basieren. Dafür musste der Anwender manuell ein schweres Gewicht bis zu einer bestimmten Höhe heben und dann fallen lassen. Zwei gravierende Nachteile dieser Anwendung sind der vergleichsmäßig hohe Zeitaufwand aufgrund der schlechten Handhabbarkeit und die hohe Pulsdauer des Druckimpulses. Während einige Kunden sich eine Pulsdauer kleiner zwei Millisekunden wünschen, liegt die typische Dauer der herkömmlichen Methode zwischen fünf und zehn Millisekunden.

Mit der Neuentwicklung von SPEKTRA kann der pneumatische Stoßerreger SE-201 PN-LMS voll-automatisiert Druckimpulse im Bereich von 22 MPa bis 420 MPa erzeugen, die eine Dauer von weniger als zwei Millisekunden haben.
Zusammen mit der CS18 Software können ganze Kalibrierdurchläufe erstellt und vollautomatisiert ausgeführt werden.

zum Stoßerreger SE-201 PN-LMS


Halbsinus Druckimpuls

Zurück